Musikverein Betzingen e.V.

Aktuelles

Mitgliederversammlung MV Betzingen 2018
Ehrung für insgesamt 720 Jahre - 7 neue Ehrenmitglieder

K>ürzlich hielt der Musikverein Betzingen seine jährliche ordentliche Mitgliederversammlung ab. Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Hubert Ranz wurde allen im letzten Jahr verstorbenen Mitgliedern mit einer Schweigeminute und dem Lied "Ich hatt' ein Kameraden" gedacht.

Anschließend dann volles Programm: Auf der Tagesordnung standen neben den Berichten und zahlreichen Ehrungen für langjährige Vereinsmitgliedschaft, eine Satzungsänderung und auch die Wahl des Gesamtvorstandes.

In ihren Jahresberichten gaben unter anderem der Vorsitzende Hubert Ranz, Dirigent Joachim Kromer, die Kassiererin Margret Galli, Jugendleiter Simon Eib, Sachverwalter Martin Horvath und der Leiter der Seniorenkapelle, der Ehrenvorsitzende Wilfrid Keser Rückblicke auf Auftritte, Statistik, Anschaffungen, Kosten und Kassenstände. Reparaturen am Musikerheim und Uniformteile hatten für rote Zahlen im laufenden Jahr 2017 gesorgt. Deshalb bildet der Verein Rücklagen, auf die er zurückgreifen kann. Kassenprüfer Rainer Kazmaier berichtete von der ordnungsgemäß durchgeführten Kassenprüfung, und konnte kurz danach auch die Entlastung der Vorstandschaft durch die anwesenden Mitglieder einstimmig durchführen.

Hubert Ranz und Kassiererin Margret Galli ehrten langjährige Vereinsmitglieder: Heidrun Horn, Gertrud Nedele, Wolfgang Schneider und Ferdinand Stiedl für 20 Jahre Mitgliedschaft; Kurt Flohr, Simon Kiefer und Hellmuth Widmaier für 30 Jahre Mitgliedschaft; 40 Jahre sind Mitglied: Rudi Biedritzky, Robert Foster, Rainer Kazmaier, Leni Kreiser, Dieter Sauer und Michael Walter. Rainer Kazmaier ist seit 40 Jahren aktiver Musiker und wurde aus diesem Grund mit einer Urkunde zum Ehrenmusiker ernannt. Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurden Waltraud Baumann, Dr. Willi Horrnung, Rudi Krieg, Walli Schwäger und Eva Wolf per Urkunde zu Ehrenmitgliedern ernannt und mit einer Ehrennadel des Blasmusikverbandes ausgezeichnet. Seit 1958, exakt 60 Jahre, ist das Ehrenmitglied Gerhard Münzinger im Musikverein. Für dieses Jubiläum wurde auch er mit einer Ehrennadel des Verbandes und einer Urkunde geehrt.

Anschließend wurden noch 13 Musiker für ihren guten Probenbesuch und ihre häufige Anwesenheit bei den Auftritten geehrt. Das bis dato feststehende Jahresprogramm mit dem nächsten Höhepunkt dem Frühjahrskonzert am 17.03. in der Wittumhalle wurde vorgestellt.

Nach einer kurzen Pause folgte der nächste Tagesordnungspunkt und dabei wurde über eine Satzungsänderung abgestimmt. Die änderungen wurden mit der Einladung bekanntgegeben und lagen auch bei der Versammlung aus, somit konnte schnell abgestimmt werden. Einstimmig wurden die änderungen beschlossen.

Im zwei Jahres Rhythmus wird beim MVB gewählt, dieses Mal ging die Wahl auch schnell und einfach über die Bühne:
1. Vorsitzender: Hubert Ranz; seine Stellvertreter: Rainer Kazmaier und Timo Sauer;
4. Vorsitzender: Simon Eib;
Kassierer: Margret Galli und Esther Gläser-Kromer
Schriftführer: Silvia Johannhörster und Manuel Kuttruff
Jugendleiterinnen: Nadine Rischert und Janina Szemkus
Pressesprecherin: Monika Koster
Sachverwalter: Philipp Mattes
Beisitzer: Lena Grommes, Martin Horvath, David Obergfell und Dominik Schwarz
Kassenprüfer: Thomas Betzitza und Irina Sosnowski

Beim letzten Tagesordnungspunkt bedankte sich Hubert Ranz bei seinem langjährigen Stellvertreter Fred Raach. Nach 10 Jahren als 2. Vorsitzender bewarb sich Fred Raach nicht mehr um ein Amt. Für seine Verdienste für den Musikverein wurde er zum Ehrenmitglied ernannt.

von links: Rainer Kazmaier, Rudi Krieg, Simon Kiefer, Kurt Flohr und der 1. Vorsitzende Hubert Ranz; Bild: M. Kuttruff

Weihnachtskonzert des Betzinger Musikvereins

Am Samstag, 9. Dezember lud der Betzinger Musikverein zum diesjährigen Weihnachtskonzert in die Wittumhalle nach Rommelsbach ein. Trotz Kälte und beginnender Glätte war das Konzert sehr gut besucht und die Lose der Tombola ausverkauft.

Das Jugendensemble bei ihrem Auftritt

Nach der Begrüßung durch den ersten Vorsitzenden, Hubert Ranz, eröffnete das Jugendensemble unter Leitung von Janina Szemkus den Abend. Unter voller Konzentration und auf der Stuhlkante sitzend, erklangen gekonnt Melodien aus dem Bereich der schottischen Volksmusik als auch ein Kinderlied mit Big-Band-Sound. Als Zugabe ertönte feierlich das Weihnachtsmedley „Das junge Weihnachtskonzert“ von Alfred Bösendorf, das mit Liedern wie „Kling Glöckchen“, „Ihr Kinderlein kommet“, „Fröhliche Weihnacht überall“ und „Morgen kommt der Weihnachtsmann“ zum ersten Mal für diesen Abend die Stimmung Richtung Weihnachten lenkte.

Die Jugendkapelle bei ihrem Auftritt

Nach einer kurzen Umbaupause nahm dann die Jugendkapelle unter Leitung von Joachim Kromer auf der Bühne Platz und entführte die Zuhörer zunächst mit dem Stück „Celtic Dance“ von Douglas Court nach Irland. Mit einem Mix aus den Stücken „Let it snow“ und „Winter Wonderland“ arrangiert von Ralph Ford konnten die Zuhörer die Leichtigkeit der Schneeflocken spüren. Das auch ein Musical wie ein Ausschnitt aus „Mamma Mia“ kein Problem für die Jugendkapelle darstellt, bewiesen die jungen Musiker im anschließenden Stück.

Nach einer längeren Umbaupause nahm dann die große Kapelle ebenfalls unter Leitung von Joachim Kromer auf der Bühne Platz und startete mit dem anspruchsvollem Stück „The Lord of the Rings“, das bei den Zuhörern sehr gut ankam. Sina Greule begeisterte mit ihrem Gesang „Ich gehör nur mir“ aus dem Musical „Elisabeth“, so dass eine Zugabe auch zwischen den Stücken notwendig war. Mit dem Stück „A Christmas Festival“ stimmte die große Kapelle feierlich in die Weihnachtszeit ein. Als Zugabe erklang die sehr schnelle Konzertpolka „Der Vergnügungszug“.

In seiner erfrischenden und witzigen Art führte Kai Heckl durch das Programm. Allen Musikern der drei Orchestern war es an diesem Abend wichtig, ihren Dirigenten Janina Szemkus und Joachim Kromer sowie dem Jugendleiter Simon Eib herzlich für ihr Engagement und ihre Geduld zu danken.

Der Musikverein lädt schon heute alle zum Frühjahrskonzert am 17. März 2018 um 19.30 Uhr in die Wittumhalle nach Rommelsbach ein und wünscht allen ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Start ins Neue Jahr!

Unsere Stammkapelle nimmt auf der Bühne Platz

Helene Fischer, Andreas Gabalier und ein Prosit: Ausgelassene Stimmung beim 5. Betzinger Oktoberfest

Am 07. Oktober lud der Musikverein Betzingen zum fünften Betzinger Oktoberfest in die Zehntscheuer ein. Die Tische und Bierbänke waren herbstlich geschmückt und mit Blumen und Zierkürbissen dekoriert. Um 17 Uhr war die Zapfanlage bereit die ersten Maßkrüge zu füllen, der Grill wurde angefeuert und die ersten (hungrigen) Gäste ließen nicht lange auf sich warten. Die musikalische Eröffnung des Oktoberfests übernahm die Seniorenkapelle des Musikverein Betzingen und die Senioren bewiesen mal wieder eindrucksvoll, dass das gemeinsame Musizieren jung hält. Eine bunte Mischung aus schönen Polkas, zackigen Märsche und beschwingten Evergreens wurde zum Besten gegeben. Die Betzinger Zehntscheuer füllte sich allmählich, auch die Stehtische waren bald „umstellt“. Beim vielfältigen Getränke- und Essensangebot kam jeder auf seine Kosten.

Die Seniorenkapelle bei ihrem Auftritt

Nach guten zwei Stunden Spielzeit wurde die Seniorenkapelle von der Hauptkapelle des Musikvereins abgelöst. Auch hier ging es unter der Leitung von Joachim Kromer mit einem Marsch zuerst zünftig los. Wer aber glaubt, dass sich ein Musikverein nur mit der klassischen Blasmusik, also mit Märschen und Polkas, auskennt, liegt mit dieser Ansicht beim Musikverein Betzingen falsch. Über vier Stunden lang lieferten die Musikerinnen und Musiker ein abwechslungsreiches und buntes Programm ab. Moderne Titel von Helene Fischer, Andreas Gabalier und den Toten Hosen begeisterten das Publikum genauso wie altbekannte Songs der Spider Murphy Gang, Dieter Thomas Kuhn und Wolfgang Petry. Die drei Sänger Sina Greule, Kai Heckl und Thomas Betzitza animierten das Publikum zum Mitfeiern und Mitklatschen. Mehr als eine Bierbank wackelte gefährlich bei so vielen wippenden und stampfenden Beinen. Nicht weniger als drei Zugaben wurde von dem begeisterten Publikum gefordert, das auch nach Mitternacht noch nicht genug hatte. Erst nach dem Böhmischen Traum begannen die Musikerinnen und Musiker damit ihre Instrumente wieder in ihren Koffern zu verstauen. Aber auch nach Ende des musikalischen Programms hielt es einige der Gäste noch auf ihren Plätzen und so wurde in gemütlicher Runde noch die ein oder andere Maß getrunken.

Unsere Stammkapelle mit ihrer Zugabe

In 150 Minuten um die Welt

Das 22. Frühjahrskonzert des Musikverein Betzingen am vergangenen Samstag sorgte durch sein abwechslungsreiches Programm für viel Applaus im fast voll besetzten Reutlinger Georgensaal.

Die zahlreich erschienenen Zuhörer wurden vom zweiten Vorsitzenden des Musikvereins Fred Raach begrüßt, dem diese Aufgabe stellvertretend zuteilwurde, da der erste Vorsitzende Hubert Ranz leider verhindert war. Der gesamte Konzertabend stand unter dem Motto „Rund um die Welt“ und so waren verschiedenste Klänge aus den unterschiedlichsten Ecken der Erde zu vernehmen. Den Anfang machte das Jugendensemble unter der Leitung von Janina Szemkus. Die jüngsten Musikerinnen und Musiker beschworen mit ihrem ersten Stück „Stonehenge“ von Michael Story die mystische Stimmung des hochaufgerichteten Steinkreises im Süden Englands herauf. Für „An African-American Air“, in dem die Motive eines Kinderliedes verarbeitet wurden, beschrieb Kai Heckl, der den ersten Teil des Konzerts moderierte, eine Szene, in der an einem lauen Sommerabend in den Südstaaten eine Mutter ihr Kind in den Schlaf wiegt. Mit dem Stück „Kangaroo Island“ von Eric J. Hovi entführte das Jugendensemble die Zuhörer ans andere Ende der Welt auf eine kleine australische Insel. Wer genau hinhörte, konnte sogar fast ein Känguru über die Bühne hüpfen hören. Ohne eine Zugabe ließ das Publikum die Jüngsten aber nicht gehen und so demonstrierten die Jüngsten mit „Die großen fünf – Elefanten und andere Giganten“ von Jaan de Haan eindrucksvoll, dass sie auch hervorragend einen Rhythmus mit den Füßen stampfen können.

Nach einer kurzen Umbaupause ging es dann auch schon mit dem Jugendblasorchester und einer Reise quer durch die fünf Kontinente weiter. Mit Joachim Kromer am Dirigentenpult ging es bei dem Stück in fünf Sätzen von Kees Vlak zuerst nach Europa, von man bekannte Melodien wie „Frère Jacques“ und „Rule Britannia“ heraushören konnte. In Asien wurden die feinen Klänge der Bläser durch den Einsatz verschiedener Percussioninstrumente unterstützt, bevor es musikalisch durch die afrikanische Steppe ging. Ein weiteres Mal wurden im Satz über Australien Kängurus heraufbeschworen, bevor im letzten Teil des Stückes beschwingte Melodien aus Amerika erklangen. Mit „Reflections of Asia“ von Todd Phillips hallten fernöstliche Klänge durch den Saal. Seine Vielseitigkeit stellte das Jugendblasorchester mit „Arabian Dream“ von Tom Molter und „Celtic Air and Dance“ von Michael Sweeney, das mit einem gefühlvollen Thema begann und dann geführt von Schlagzeug und Flöten in einem beschwingten Tanz endete, noch zwei weitere Male unter Beweis. Auch sie wurden nicht ohne Zugabe von der Bühne gelassen und brachten mit „Basin Street“ den lässigen Klang von New Orleans in den Georgensaal.

Ehrungen beim Frühjahrskonzert 2016

Vor der Pause standen noch die Ehrungen an, die in diesem Jahr Ahmed Ali vom Blasmusikverband Neckar-Alb übernahm. Für zehn Jahre aktive Tätigkeit wurden geehrt: Kai Heckl, Lena Hölz, Jasmin Kazmaier, David Obergfell, Nadine Rischert, Ann-Kathrin Trippler und Johanna Trost. Die Dirigentennadel in Silber mit Urkunde für 15-jährige Tätigkeit erhielt Joachim Kromer; die Fördernadel in Silber mit Urkunde für 15-jährige Tätigkeit im Vorstand wurde Esther Gläser-Kromer überreicht.



Nachdem sich die Gäste in der Pause stärken konnten, nahm das Blasorchester auf der Bühne Platz. Zu seinem 15 jährigen Dirigentenjubiläum hatte Joachim Kromer ein paar ganz besondere Stücke ausgewählt, die auf Grund ihrer Schwierigkeit von allen Musikern höchste Konzentration forderten. Eröffnet wurde der zweite Teil des Konzerts mit „Armenian Dances“. Alfred Reed verarbeitete in diesem Stück fünf armenische Volkstänze mit unterschiedlichstem Charakter. Ein ruhiger festlicher Auftakt, gefolgt von einer filigranen Melodie, die sich im nächsten Teil zu einem rhythmischen Tanz aufschwingt. Das vierte Lied beschreibt mit einer ausschweifenden Melodie den Berg „Alagyaz“ bevor dieser wunderbare Klassiker der sinfonischen Blasmusik in einem unbeschwerten Tanzrhythmus endet. Die oft wechselnden Tempi und verschiedene Taktarten sind Herausforderungen dieses Stückes, die das Blasorchester vortrefflich gemeistert hat und dafür viel Applaus erhielt. Als nächstes Highlight hatten die Musikerinnen und Musiker „Hymn of the Highlands“ aufgelegt. „Die Suite besteht aus drei Sätzen und zeichnet ein eindrucksvolles Bild der Schottischen Highlands“, so Fred Raach, der die Moderation im zweiten Konzertteil übernahm. Im ersten Satz „Ardross Castle“ ist die raue Schönheit im Norden der Britischen Insel spürbar. Der zweite Satz „Alladale“ stellt ein Saxophontrio und das Schlagwerk in den Vordergrund. Die Sollistinnen und Solisten des Betzinger Blasorchesters bestachen hier durch sehr feinen Klang und gutes Zusammenspiel. Das fulminante Finale dieser Suite im dritten Satz „Dundonnell“ vereint ein drängendes Presto mit der fließenden Melodie des ersten Satzes. Auch für dieses Stück erntete das Blasorchester wieder viel Applaus. Als letztes Stück stand „An American in Paris“ auf dem Programm. Bei einem der bekanntesten Stücke von George Gershwin waren vor allem die Schlagzeuger gefordert, die mit allen möglichen Tröten und Hupen den Pariser Straßenverkehr in den Georgensaal holten. Nach der durch anhaltenden Applaus geforderten Zugabe des Michael Jackson Songs „Heal the world“ folgte noch ein emotionaler Moment. Stellvertretend für die Musikerinnen und Musiker des Jugendblasorchesters und des Blasorchesters richtete Maik Kaufmann Worte der Anerkennung und des Lobes an Joachim Kromer. Er betonte das herausragende Engagement von Joachim Kromer für den Musikverein Betzingen und bedankte sich für die letzten 15 Jahre.

Zum Abschluss des gelungenen Konzertabends nahmen die Musiker aller Orchester gemeinsam auf der Bühne Platz und gaben „New York, New York“ zum Besten. In knapp 150 Minuten hatte der Musikverein seine Zuhörer auf eine Reise mitgenommen und erkundete musikalisch alle Kontinente und wurde für die monatelange Probenarbeit mit lange anhaltendem Applaus belohnt.

MVB beim Frühjahrskonzert

If you are reading this, your browser probably doesn't support current HTML and CSS standards. While the site looks much better in a browser that supports web standards, you can still access all of the information that is here with any browser or Internet device.